Länderinformation Indien

Indien ist das siebtgrößte und schon bald das bevölkerungsreichste Land der Erde. Im Gegensatz zu den meisten anderen Staaten hat Indien eine sehr junge Bevölkerung, rund ein Drittel der Einwohner ist jünger als 14 Jahre. Auf Grund der rasant wachsenden Wirtschaftskraft und dem stabilen demokratischen politischen System hat sich Indien zu der führenden Kraft in Südasien entwickelt. Das Wirtschaftswachstum liegt derzeit bei rund 8 Prozent, wobei der indische Binnenmarkt wesentlich dazu beiträgt. Die Bedeutung Indiens als globaler Machtfaktor nimmt stetig zu.

Indien ist verwaltungsmäßig in 29 Bundesstaaten und 6 Unionsterritorien aufgeteilt, wobei die Regionalparlamente große Kompetenzen besitzen. Das nationale Parlament besteht aus 2 Kammern – dem Ober- und dem Unterhaus.

Indien ist ein vielfältiger Staat, in dem viele verschiedene Ethnien sowie alle Weltreligionen vertreten sind, zudem spielen die Kasten weiterhin eine große Rolle. Die große Vielfalt wird u. a. daran deutlich, dass es 22 offizielle Landessprachen gibt, wobei einzig Englisch nahezu landesweit gesprochen wird. Die innenpolitischen Spannungen haben in den letzten Jahren stetig zugenommen. Dies liegt zum einen an religiösen Spannungen zum anderen an den großen sozialen Unterschieden. So steht einer kleinen Oberschicht und einer schmalen Mittelschicht eine breite Masse von Menschen gegenüber, die in Armut leben. Etwa ein Siebtel der armen Weltbevölkerung lebt in Indien. Die Politik versucht hierauf zu reagieren, indem diverse Programme initiiert wurden, die darauf abzielen die Lebenssituation der Ärmsten zu verbessern. Hierbei spielt vor allem der Bildungssektor eine wichtige Rolle, da die Analphabetenquote noch bei knapp 40 Prozent liegt. Rund 52 Prozent der Bevölkerung arbeitet in der Landwirtschaft, ca. 34 Prozent im Dienstleistungssektor und ca. 14 Prozent in der Industrie.

Eines der größten Probleme Indiens ist die mangelhafte Infrastruktur. Dies betrifft sowohl die Verkehrswege, Kanalisation, Versorgung mit Elektrizität usw. So verderben z.B. viele Lebensmittel auf dem Weg bis zum Endverbraucher.

Indien setzt verstärkt auf die Forschung, um drängende Probleme zu lösen. Das Land verfügt über einige wenige Spitzenforschungsinstitute, ist aber sehr bemüht diesen Bereich auszubauen. Mit der Initiative "WAR for Water" (Winning / Augmentation / Renovation) will das indische Forschungsministerium dafür sorgen, dass die gesamte indische Bevölkerung ständig Zugang zu frischem Trinkwasser hat. Den wachsenden Energiebedarf will man mit verschiedenen Strategien stillen. Ziel ist es, unabhängiger von den fossilen Energieträgern Gas und Öl zu werden. Zum einen setzt man auf den Ausbau der Kernenergie, zum anderen sollen regenerative Energien verstärkt gefördert werden. Einzelne Maßnahmen sind unter dem "Action Plan on Climate Change" zusammengefasst. Das Forschungsministerium hat eine Technologie-Mission zur Förderung der Solarenergie initiiert. Weitere Projekte sind vor allem im Bereich von Wasser- und Windenergie sowie Biomasse zu finden, die zum Teil unter der Führung des "Department for Biotechnology" und dem "Ministry for New and Renewable Energy" liegen.

Die indische Regierung hat das jetzige Jahrzehnt zur "Decade of Innovation" erklärt. Daraufhin wurde das National Innovation Council gegründet, dem Wissenschaftler, Industrielle, Regierungsbeamte aber auch Künstler angehören. Ziel ist es, eine Innovationsstrategie zu erarbeiten, die Indiens spezifische Bedürfnisse und Herausforderungen berücksichtigt. Dabei wird besonderer Wert auf Aktivitäten des "inclusive growth" und der "frugal innovation" gelegt, von dem wiederum die arme Bevölkerung besonders profitieren soll.

(Zahlen: CIA World Factbook)

Allgemeine Informationen zu Indien finden Sie unter:
http://www.kooperation-international.de/buf/indien.html

© BMBF 26.03.2013 15:08:59 - Alle Rechte vorbehalten.