Länderinformation Brasilien

Nach der weltweiten Krise in der Folge des Jahres 2009 hat sich Brasilien wirtschaftlich schnell stabilisiert und befindet sich derzeit in der besten Verfassung seit mehreren Jahrzehnten. Die Industrieproduktion und vor allem der Export nehmen wieder zu. Diese Entwicklung wird begünstigt durch den Zugang Brasiliens zu dem boomenden chinesischen Markt, vor allem für seine Agrarprodukte, die hohen Rohstoffpreise auf dem Weltmarkt aber auch einen boomenden Binnenmarkt. Brasiliens reales BIP hat in den letzen Jahren mit bis zu 7,5 Prozent (2010) zugenommen. 1.200 deutsche Unternehmen erzielten mit etwa 250.000 Mitarbeitern einen Gesamtumsatz von 33 Mrd. US-Dollar und 6,5 Prozent des brasilianischen BIP.

Der Rahmen der brasilianischen Forschungspolitik ist in der Nationalen Strategie für Wissenschaft, Technologie und Innovation 2012–2015 vorgegeben. Neben dem Ausbau des nationalen FuE-Systems ist insbesondere die Förderung von Innovation in Unternehmen ein Hauptziel der Strategie. Die brasilianische Forschungspolitik zielt unter anderem darauf, die Bereiche Energie (Biotreibstoffe, elektrische Energie, Erdöl) und Landwirtschaft zu entwickeln. Die brasilianische Regierung investiert etwa 21 Mrd. EUR im Rahmen des vierjährigen nationalen Programms, weitere 10 Mrd. EUR sollen von staatlichen Unternehmen und den Bundesstaaten finanziert werden.
 
Die Kontakte mit den lateinamerikanischen Schwellenländern in Forschung, Technologie und Bildung werden von der deutschen Regierung zur Weiterentwicklung der traditionell engen wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen systematisch ausgebaut. Im 2008 beschlossenen "Aktionsplan der deutsch-brasilianischen strategischen Partnerschaft" wird die Bedeutung der gemeinsamen Forschung zur Nachhaltigkeit für die Zusammenarbeit der beiden Länder betont.

Brasilien ist für die Zusammenarbeit in Bildung und Forschung das wichtigste Partnerland Deutschlands in Lateinamerika. Gemeinsam werden Vorhaben in der Umwelt-, Klima- und Nachhaltigkeitsforschung, außerdem zahlreiche Projekte in Luft- und Raumfahrtforschung, Landwirtschaft, Gesundheit sowie die Zusammenarbeit in der Hochschul- und beruflichen Bildung gefördert. Die wissenschaftlich-technologische Zusammenarbeit basiert auf einem 1996 aktualisierten Rahmenabkommen zwischen Deutschland und Brasilien, das u. a. auch die Einbeziehung industrieller Partner in die bilateralen Kooperationsprojekte vorsieht. Als wichtiges Element zur Umsetzung der Internationalisierungsstrategie trug das "Deutsch-Brasilianische Jahr der Wissenschaft, Technologie und Innovation 2010/11" zu einer deutlichen Intensivierung der Kooperation bei. Unter dem gemeinsamen Motto "nachhaltig:innovativ" fanden von April 2010 bis April 2011 über 100 deutsch-brasilianische Veranstaltungen statt.

Bedeutung von globalem Interesse fällt den Projekten der Umweltforschung und -technologie zu, dem finanziell umfangreichsten Schwerpunkt der Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Brasilien. Im Jahr 2008 startete das Wasserforschungsprojekt "Agua DF" in der Umgebung der brasilianischen Hauptstadt Brasilia, in dem die Auswirkungen von Klimawandel, Bevölkerungswachstum und anderer Rahmenbedingungen auf die Wasserversorgung der Zukunft untersucht werden.

Brasilien unternimmt in den letzten Jahren verstärkt Anstrengungen, natürliche Ressourcen und die Umwelt zu schützen. Das Programm zum Schutz und zur nachhaltigen Entwicklung der Amazonasregion "Fundo Amazônaia", das 2008 veröffentlicht wurde, erkennt die Bedeutung des Tropenwaldschutzes als Element des globalen Klimaschutzes an. Nachdem das Land bisher aufgrund seiner Umweltpolitik auf globaler Ebene oft in einer defensiven Position war, formuliert Brasilien zunehmend selbst höchste Ansprüche. Nicht nur aufgrund der erfolgreichen Nutzung von Biotreibstoffen, möchte Brasilien eine führende Rolle bei einem weltweiten Wandel hin zu einer Wirtschaft auf der Basis von nachwachsenden Rohstoffen übernehmen. Das Land war Gastgeber der UN-Konferenz für Nachhaltige Entwicklung im Juni 2012. 

Weiterführende Informationen zu Brasilien:
http://www.kooperation-international.de/buf/brasilien.html

 


© BMBF 26.03.2013 15:08:59 - Alle Rechte vorbehalten.